28-09-2018 19:00
Der besondere Film
von Dr. Katrin Sell, Filmhistorikerin cinephil 

Inspizient der Seele – der Regisseur  Ingmar Bergman
Filmabend zum 100. Geburtstag des Filmemachers
 
Ingmar Bergman kam am 14. Juli 1918 in Uppsala zur Welt. Der Regisseur ist aus dem europäischen Kino der 50er und 60er Jahre nicht wegzudenken. Seine Filme sind auch als Psychogramme zu lesen und waren eine Sensation. Bergman wagte sich mit der Kamera an die Erforschung der menschlichen Seele heran, was sich vor ihm in dieser Form kaum ein Regisseur zutraute. Es ist kein Kino der Aktion, sondern der genauen Beobachtung. Eben dies macht heute seine Filme so wertvoll, weil sie ein langsames Sehen von uns fordern, mit der Konzentration auf Bild und Dialog.
Zum Beginn seiner Laufbahn galt Bergman als Chronist der skeptischen Nachkriegsjugend, die keinen Platz in der Welt der Erwachsenen fand. Dann wurden seine Helden älter und entdeckten die Probleme von Ehe und Beruf. Damit begannen die bohrenden Fragen nach dem Sinn des Lebens und den Schwierigkeiten, sich als Individuum zu verwirklichen.
In seinen Filmen thematisierte er häufig existenzielle Themen wie den Tod, die Suche nach Gott, die Einsamkeit des Menschen und zwischenmenschliche Beziehungen.
 
Mit anschließender Filmvorführung
Eintritt: 3 €; im Gerhart-Hauptmann-Museum; Telefon 03362 3663