17-02-2019 17:00
Buchvorstellung
Fontanes Sommerfrischen
Von Bernd W. Seiler
 
Theodor Fontane hielt es im Sommer nicht in der Stadt aus. Der Landwehrkanal führte noch Abwässer und schickte seine Dünste bis hinauf in seine Wohnung in der Potsdamer Straße. Also fuhr er für
zwei, drei Monate in die Sommerfrische, an Nord- und Ostsee, in den Harz, ins Riesengebirge oder auch nur in das städtische Umland. Hauptsache, es gab eine Luftveränderung.
Da Fontane diese Reisen oft allein antrat, war nach Hause zu berichten, von dem, was ihm an den Urlaubsorten begegnete. Seine Briefe lassen die Umstände des Reisens und Urlaubmachens unter den damaligen Verhältnissen so vollständig wahrnehmen wie kaum einmal sonst.
Fontanes Beobachtungen zu Land und Leuten, seine Beschwerden über das Publikum in den Badeorten, seine Aussagen zu den Quartierkosten und überhaupt die Schilderung all der Umstände, die der aufkommende Fremdenverkehr mit sich brachte – immer ist man angeregt zu vergleichen, was schon so ähnlich und was noch ziemlich anders war.
Es liest der Autor.
Ein Buch aus dem Quintus Verlag.
  
Gerhart-Hauptmann-Museum, Eintritt 5 €; Telefon: 03362 3663