26-11-2018 18:00
Montagsakademie
Heute:
Fritz Bruno Putziger, ein Jude in Erkner
  
Der Vortrag schildert den Lebensweg des in der Woltersdorfer Landstraße ansässigen Kaufmanns Putziger und seiner Familie, der nur dank der Ehe mit seiner „arischen“ Frau und ihrer beiden Kindern das Konzentrationslager Sachsenhausen, in das man ihn während des Novemberpogroms 1938 verschleppt, und die Nazizeit in Erkner überlebte. Er verstarb 1948 an den Spätfolgen seiner KZ-Haft im Jüdischen Krankenhaus von Berlin. Seine Ruhestätte befindet sich auf dem jüdischen Friedhof in Weißensee, seine Frau wurde auf dem Friedhof in Woltersdorf beigesetzt. Seit 2014 erinnern vier Stolpersteine vor ihrem ehemaligen Grundstück in der Woltersdorfer Landstraße an das Schicksal dieser Familie.    
Der Vortrag basiert auf die Familie Putziger betreffenden Originaldokumenten aus der Nazizeit - zur Verfügung gestellt durch das Bundesamt für Vermögensfragen -sowie auf Unterlagen aus dem Besitz ihrer Nachkommen in den USA, in Serbien sowie der Bundesrepublik.
Die Darlegungen zum Schicksal der Familie werden in den historischen Rahmen der Entwicklung jüdischen Lebens in unserer Region eingebettet.
  
Referent: Dr. Horst Miethe
  
Eintritt: 5 €; Gerhart-Hauptmann-Museum, Telefon 03362 3663