Sie sind hier: Erkner kompakt > Informationen
8.04.19 14:38

Verabschiedung

 

Zu Beginn der letzten Stadtverordnetenversammlung in der sechsten Wahlperiode, am 2. April 2019, wurden vier Stadtverordnete mit einem Frühlingsstrauß durch Lothar  Eysser (Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung, 3.v.r.) und Bürgermeister Henryk Pilz (r.) verabschiedet. Die vier Abgeordneten werden am 26. Mai 2019, zur Wahl der neuen Stadtverordnetenversammlung, nicht wieder für ihre Parteien kandidieren. Dies betrifft Wolfgang Specht (v.l.n.r.), Dr. Lothar Kober und Mario Hausmann (alle von Die Linke) sowie Karin Dierks (SPD). Dr. Lothar Kober saß seit 1990 ununterbrochen in diesem Gremium.
Vor den Geehrten ist auf dem Foto die Stadtverordnete Andrea Pohl (Die Linke) zu sehen.
Nach dieser Sitzung fasste Lothar Eysser in seiner Abschlussrede die Sitzungen dieser Wahlperiode noch einmal prägnant zusammen. Die Sitzungen der Stadtverordnetenversammlung fanden von Juni 2014 bis April 2019 statt. In diesem Zeitraum gab es insgesamt 28 Sitzungen, 25 reguläre und drei außerordentliche. Andrea Pohl, Wolfgang Trogisch und Lothar Eysser nahmen an allen 28 Sitzungen teil. Die Gesamtsitzungszeit lag bei 75 Stunden. Die kürzeste Sitzung in dieser Wahlperiode fand am 25. September 2018 (22. Sitzung) statt.  Sie dauerte eine Stunde und 22 Minuten. Die längste Sitzung hingegen war am 30. September 2014 (die 2. Sitzung). Sie dauerte fünf Stunden und zwölf Minuten. Diese Sitzung wurde am 7. Oktober 2014 fortgesetzt, mit einer Stunde und einer Minute. Und so dauerte die längste Sitzung in Erkner insgesamt sechs Stunden und 13 Minuten. Durchschnittlich betrug eine Stadtverordnetenversammlung zweieinhalb Stunden. Die durchschnittliche Teilnehmerzahl lag bei 20 Stimmberechtigten.
In den 28 Sitzungen wurden durch die Stadtverordneten 662 Beschlüsse gefasst und ca. 324 Drucksachen, Beschlussvorlagen und Anträge behandelt. So wurden auf den Weg gebracht u. a. der Bau des  „Citycenters“, die öffentliche Toilette am Bahnhof, die Erweiterung des Carl-Bechstein-Gymnasiums, der Umbau des Omnibusbahnhofs, die Erweiterung der Kita „Knirpsenhausen“, der Ankauf des ehemaligen Kulturhauses und die Einführung des Portals Maerker Brandenburg.
Lothar Eysser bedankte sich bei allen sachkundigen Einwohnern und den Abgeordneten der Stadtverordnetenversammlung für ihre Arbeit. Und er stellte fest: „Das Klima der Sitzungen war akzeptabel. Die Streitkultur ließ aber noch zu wünschen übrig.“
Abschließend rief der Vorsitzende des Stadtverordnetenversammlung Erkner zu einem fairen Wahlkampf auf. Die erste Sitzung der neuen Stadtverordneten, die sogenannte konstituierende Sitzung, findet am Montag, 24. Juni 2019, um 18.30 Uhr im Bürgersaal des Rathauses statt. Diese Sitzung ist öffentlich.