Breitbandausbau in Erkner und im Kreisgebiet des Landkreises Oder-Spree



16.04.2018
  
Die Telekom hat im Jahr 2015 das Breitbandnetz in Erkner 2015 umfassend ertüchtigt. Da zu diesem Zeitpunkt aus wirtschaftlichen Gründen keine flächendeckende Verstärkung der Breitbandinfrastruktur erfolgten konnte, gibt es infolgedessen in Erkner immer noch gebietsweise Bedarf zur Verstärkung der Infrastruktur.
Durch den Landkreis Oder-Spree wurde im Jahr 2016 mit Hilfe von Bundesfördermitteln flächendeckend eine Analyse zur vorhandenen Breitbandversorgung im gesamten Kreisgebiet durchgeführt. Auf dieser Grundlage wird der Landkreis mit Hilfe weiterer Fördermittel entsprechend BMVI Richtlinie „Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland“ die Infrastruktur so weit ausbauen, dass das bundesweite Ziel von 50Mbit/s flächendeckend erreicht werden soll. Flächendeckend bedeutet: Breitbandverfügbarkeit > 50Mbit/s in 95% der Haushalte. Durch das genannte Förderprogramm können nunmehr auch die durch den Markt unerschließbaren (unwirtschaftlichen) Gebiete mit > 50Mbit/s erschlossen werden. Die Finanzierung dieser Wirtschaftlichkeitslücke (Investitionen versus Einnahmen) für die geplanten Maßnahmen im Kreisgebiet würde folgendermaßen aufgeteilt werden:  50% Bund, 40% das Land Brandenburg, 10 % die Kommunen. Der Anteil der Stadt Erkner würde bei 10% der für die Maßnahmen im Stadtgebiet anfallenden Kosten nach vorliegender Schätzung ca. 31.000€ betragen. Für die Realisierung dieser Maßnahme wurde zwischen dem Landkreis Oder–Spree und der Stadt Erkner eine öffentlich rechtliche Vereinbarung abgeschlossen (Beschluss Nr. 6-19/489/17 der Stadtverordnetenversammlung vom 26.09.2017). Diese Vereinbarung wurde im Amtsblatt: 20. Jahrgang, Nr. 09/2017 am 04.10.2017 öffentlich bekannt gemacht. Nach §3 (5) dieser Vereinbarung wird der Landkreis Oder-Spree vorbehaltlich seiner wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit die Finanzierung des Anteils der Stadt Erkner übernehmen. Außerdem trägt der Landkreis vollständig die Kosten für die Projektsteuerung.
  
Geplant sind in Erkner u. a.:
- ca. 680 Haushalte werden mit > 50Mbit/s neu erschlossen
- Die neu zu verlegende Infrastruktur wird als Glasfaserkabel erfolgen;
je nach Netzarchitektur bei FTTC bis zum KVZ; bei FTTB bis ins Gebäude.
  
aktueller Sachstand:
- momentan läuft die Angebotsauswertung
- Baustart: frühestens III. Quartal 2018

Entwurf Landesnahverkehrsplan 2018-2022



Stand: 11.12.2017
 
Zusammenfassung Entwurf Landesnahverkehrsplan (LNVP) für die Jahre 2018 – 2022 im Allgemeinen und in Bezug auf Erkner

Der LNVP ist ein Fachplan und soll als ein Baustein die grundsätzlichen Ziele der Mobilitätsstrategie 2030 umsetzen, welche das Land Brandenburg  im Februar 2017 beschlossen hat. Mit dem LNVP steuert das Land als Aufgabenträger eine ausreichende Bedienung des SPNV als Daseinsvorsorge sowie für die Strukturentwicklung. Er beinhaltet die wesentlichen Weichenstellungen des genannten Zeitraumes und darüber hinaus.
  
Der LNVP enthält einen detaillierten Rückblick auf die Entwicklungen der Jahre von 2013–2017 und bildet als Bestandsaufnahme die Grundlage für die Ermittlung künftiger Bedarfe.
Insgesamt sei es mit gezielten Infrastrukturmaßnahmen (wie dem Ausbau von Strecken und dem barrierefreien Ausbau von Bahnhöfen und Haltepunkten) gelungen, das Verkehrsangebot zu verbessern. Dessen Akzeptanz spiegele sich auch in den gestiegenen Fahrgastzahlen insbesondere im Berliner Umland und bei den Berlin anlaufenden RE-Linien wieder. Die Fahrgastzahlen stiegen seit 2013 mit täglich 195.000 Fahrgästen auf 230.000 im Jahr 2016 (Die RE-1 Linie bspw. erreicht Nutzungswerte von bis zu 27.000 Fahrgästen pro Tag). Der Nachfragedruck werde auch wegen der dynamischen Entwicklung der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg mit deutlichen Einwohnerzuwächsen in den
kommenden Jahren zunehmen und zusätzliche Handlungsbedarfe nach sich ziehen.   
   
Betrachtet wurden auch die Stationsstandorte, inklusive der Bahnhofsvorplätze und der B+R- und P+R-Anlagen, mit der Funktion als Schnittstellen zum übrigen ÖPNV. Es zeigt sich hierbei, dass die Flächenkapazitäten im Bahnhofsumfeld für die Schaffung von P+R-Anlagen endlich sind. Gründe hierfür liegen in entgegenstehenden städteplanerischen Zielen sowie umweltrelevanter Belange (Luft- und Lärmverschmutzung) durch die Zunahme der steigenden innerstädtischen Verkehrsbelastung. Es bedarf neuer Konzepte und Ideen diese Herausforderungen an die Zubringerverkehre zu meistern.
  
Weiterhin beschreibt der LNVP umfassend die bestehenden infrastrukturellen Gegebenheiten sowie die geplanten Netzerweiterungen bis zum Zeithorizont 2030 in Brandenburg bezüglich Schienennetz, Stationsangebot und der Angebote an die Barrierefreiheit.
  
Festgestellt wird, dass Erkner im Land Brandenburg zu den 10 aufkommensstärksten Stationen (mit S-Bahn-Anschluss) zählt.  Langfristig, ab Dezember 2022, soll u. a. die Inbetriebnahme der Höchstgeschwindigkeit von 160km/h auf der ausgebauten Strecke Berlin - FF/O erfolgen. Außerdem soll ab diesem Zeitpunkt die Verdichtung mit drei Fahrten pro Stunde auf der RE1-Linie zw. FF/O und Brandenburg erfolgen. Das Land prüft zudem den Einsatz von Doppelstockwendezügen mit 6 Wagen für u.a. die RE1-Linie. Hier sind Bahnsteiglängen von 170m Länge erforderlich.
  
Weitere Ziele liegen in der optimalen verkehrsmittelübergreifenden Verknüpfung (Verkehrsunternehmensübergreifendes Anschlussmanagement Bahn-Bus) an Knotenpunkten mit der Schaffung bspw. von Übergangszeiten mit max. 15Min., eines regelmäßigen Takts ohne Taktabweichung und Taktsprüngen, der ausreichenden Anzahl von Fahrten im verknüpften üÖPNV. Bis zum Zeithorizont 2030 sollen die wichtigsten Korridore weiterentwickelt werden, ggf. bei der RE1–Linie mit erforderlichen Bahnsteigverlängerungen.
  
Zusammenfassend kann man für Erkner feststellen, dass die größten Aufgaben für unsere Stadt künftig darin liegen, die Verknüpfungen zum üÖPNV zu verbessern um dem steigenden Nachfragedruck entgegen zu wirken und um die verschiedenen innerstädtischen Interessen zu berücksichtigen.

 

KITA Knirpsenhausen



Der seit Jahren als Kindergrippe/Kindergarten genutzte Gebäudekomplex im Hohenbinder Weg wurde Mitte der 80-er Jahre errichtet.
Aufgrund von bauordnungsrechtlichen Forderungen zum Brandschutz sowie dem allgemein steigendem Bedarf an Kinderbetreuung in Erkner wurde im Sommer 2016 eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben.
Im Ergebnis dieser Studie wurde in der Stadtverordnetenversammlung am 25.10.2016 ein Grundsatzbeschluss zur Modernisierung/Erweiterung/Instandsetzung der KITA Knirpsenhausen gefasst.
Die Bauantragsunterlagen sowie das Brandschutzkonzept mussten aufgrund eines ordnungsbehördlichen Verfahrens bis zum 30.11.2016 der Unteren Bauaufsichtsbehörde vorliegen.
Die Projektplanung und Durchführung der Baumaßnahme erfolgt in enger Abstimmung mit dem Betreiber - dem DRK hinsichtlich der pädagogischen Betreuung und unter Beachtung der brandschutz- und arbeitsschutzrechtlichen Belange. Mit dem pädagogischen Konzept wird auf die Errichtung von diversen Funktionsräumen abgezielt, die verschiedene Bildungsbereiche umfassen. Es wird davon ausgegangen, dass Kinder unter 3 Jahren im EG und Kinder über 3 Jahren, auch Integrationskinder vorwiegend im OG betreut werden. Es können später bis zu 265 Kinder aufgenommen werden.
Für die geplante Bauzeit Frühjahr 2017 bis 2019 wird übergangsweise analog zur Baumaßnahme Hort / KITA Koboldland eine Containerlösung erforderlich.
  
11.04.2018
  
Auf dem ehemaligen eingeschossigen rückwärtigen Gebäudeteil wurde das 2. Vollgeschoss in Form einer Holzständerkonstruktion einschließlich Dachabdichtung und Fenster errichtet. Der Rohbau des 2-geschossigen Verbinders ist ebenfalls hergestellt. Derzeit laufen alle Innenausbaugewerke auf Hochtouren. Der 1. BA wird im Sommer 2018 fertiggestellt. Gleich im Anschluss wird dann mit dem 2. BA begonnen, der sie Sanierung des zweigeschossigen Gebäudes entlang des Hohenbinder Weges beinhaltet. Dieser soll voraussichtlich im Frühjahr 2019 in Nutzung gehen.
  
17.08.2017
 
Nach Fertigstellung der Baumaßnahme Hort/KITA Koboldland wurden die Container aus der Langen Straße im Mai 2017 zur neuen Baustelle KITA Knirpsenhausen umgesetzt. Die Container wurden in zwei Geschossen aufgestellt und innen komplett um- und ausgebaut sowie an die Bedürfnisse der Kleinkinder angepasst. Bis zu 100 Kinder können dort betreut werden.
Mit Erteilung der Nutzungsgenehmigung durch die Behörden am 20. Juli 2017, erfolgte der Umzug von Kindern und Erzieher in die Containeranlage.
Somit konnte planmäßig mit dem 1. Bauabschnitt begonnen werden.
Der hintere eingeschossige Gebäudeteil wird derzeit von der Rohbaufirma vollständig entkernt. Parallel erfolgt die Aufstockung des zweiten Geschosses in Form einer leichten Holzständerkonstruktion. Im Innenhof wird die neue Bodenplatte vorbereitet. Darauf wird später ein 2-geschossiger Verbindungsbau errichtet, der im Erdgeschoss eine Erweiterung der Ausgabeküche und einen Mehrzweckraum/Speisesaal beinhaltet. Im neuen Obergeschoss entstehen weitere Aufenthalts-, Lese- und Therapieräume.
Die beiden Geschosse werden mit neuen Treppenhäusern und einem Aufzug verbunden.

Modernisierung/Instandsetzung/Erweiterung der Kita Hort "Koboldland"



Fertigstellung der Baumaßnahme: August 2017
 
Chronik Baumaßnahme zum Ausbau Hort Koboldland (PDF-Datei)

KITA Sonnenschein – Sanierung Küche/Anbau Aufzug



Fertigstellung der Baumaßnahme: Dezember 2017
 
Chronik der Baumaßnahme Kita Sonnenschein (PDF-Datei)

Sanierung Friedhofskappelle



Fertigstellung der Baumaßnahme: November 2017
      
Chronik der Baumaßnahme Friedhofkapelle (PDF-Datei)

Ausbau Sportzentrum Erkner



Fertigstellung der Baumaßnahme: September 2016
    
Chronik Baumaßnahme Sportzentrum Erkner 2009-2016 (PDF-Datei)

Modernisierung und Erweiterung der Löcknitz Grundschule



Fertigstellung der Baumaßnahme: Dezember 2016

Chronik
der Baumaßnahme Löcknitz-Grundschule (PDF-Datei)
  
Schulhofplan (PDF-Datei) 

Spielplatz Waldpromenade



Am südlichen Ende der Waldpromenade wurde im Juli ein neuer Kinderspielplatz eröffnet. Die Vorbereitungen fanden bereits zum Jahresende 2016 statt. Voraussichtlich ist in den nächsten Jahren noch einmal eine Erweiterung des Spielangebotes an dieser Stelle vorgesehen.
Der Spielplatz soll für alle Altersgruppen von Kindern Angebote vorhalten. Insbesondere die Kinder des Wohngebietes Flakenseeweg und der Wohnblöcke im Umfeld werden von diesem Spielplatz profitieren. Die Planungen für den Spielplatz wurden in Zusammenarbeit mit Elterninitiativen, der Stadtverwaltung und einem Planungsbüro gemeinsam erarbeitet. Um einen möglichst hochwertigen Spielplatz herzustellen hat die Stadtverwaltung auch Sponsoren gewonnen, die entweder mit Geld oder Sachleistungen das Projekt unterstützten.
Die Bürgerinitiative Flakenseesiedlung hat sich zugunsten des Spielplatzes bereits zweimal an der Fanta-Spielplatzinitiative beteiligt und hierfür jeweils 1.000 € Fördergeld erkämpft.
Ein Besuch des Spielplatzes lohnt sich.

Ausbau der Buchhorster Straße



Die Buchhorster Straße hat als Haupterschließungsstraße der Stadt Erkner eine hohe Verkehrsbedeutung ist aber gleichzeitig in einem sehr schlechten Zustand. Die Gehwege sind überwiegend unbefestigt und die Fahrbahn uneben und besteht aus schadhaftem Fahrbahnbeton. Daher treibt die Stadtverwaltung seit 2015 die grundsätzliche Planung zum Ausbau dieser Straße voran.
Es ist geplant in Abschnitten die Fahrbahnen, Gehwege Regenentwässerung und Straßenbeleuchtung von der Neu-Zittauer Straße bis zur Uferstraße zu erneuern. Dazu wurden im Ausschuss für Stadtentwicklung am 07.06.2016 mehrere Varianten vorgestellt und beschlossen, die Straße weitgehend in der alten Lage zu belassen und damit die vorhandenen Baumalleen zu erhalten. Diesem Beschluss folgend wurden die Planungen fortgeführt.
Aufgrund der derzeitigen Lage in der Wirtschaft soll nun voraussichtlich ab Frühjahr 2019 der erste Bauabschnitt im Bereich der Wiesen am Bretterschen Graben erneuert werden.   


Ausbau der Scharnweberstraße



Die Scharnweber Straße ist derzeit teilweise unbefestigt und trotz regelmäßiger Überarbeitung sehr uneben. Im Sommer wird durch den Straßenverkehr Staub erzeugt und im Winter erschwert Schlamm die Durchfahrt. Eine Regenentwässerung gibt es nicht.
Zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse für die Anwohner und Pächter der Gartengrundstücke plant die Stadt Erkner die Herstellung einer Asphaltfahrbahn, die Herstellung der Grundstückszufahrten und der Regenentwässerung als Versickerung. Ein separater Gehweg ist nicht erforderlich. Die Fahrbahnbreite soll relativ schmal sein, jedoch Begegnungsverkehr bzw. Parken am Fahrbahnrand ermöglichen.
Ende 2017/Anfang 2018 ist die Trinkwasserleitung im Auftrag des Wasserverbandes Strausberg-Erkner erneuert worden. Voraussichtlich ab 2019 soll dann der Straßenbau folgen.

Instandhaltungsarbeiten im Försterweg und Hirschsprung



Stand: 17.08.2018
Die geplanten Instandhaltungsarbeiten für die Straßen Försterweg und Hirschsprung beginnen in der 34. KW und sollen voraussichtlich bis Ende September andauern. Geplant ist die Asphaltreparatur einzelner Schlaglöcher über den gesamten Fahrbahnbereich und der Zufahrtsbereiche auf die Gerhart-Hauptmann-Straße, sowie die Sanierung der Wendeschleifen. Da auch teilweise die Bordanlage ausgetauscht werden muss, wird es zu vereinzelten Sperrungen in den Straßen und der anliegenden Parkstände kommen.

Gestaltung der Außenanlagen der Löcknitz Grundschule



Stand: 17.08.2018 
Ende 2017 wurde der vordere Schulhof der Grundschule vollendet. Neben dem großen und übersichtlichen Pausenhof, gibt es nun auch einen Spielplatz auf dem Gelände. Dieser wurde in enger Kooperation zwischen der Löcknitz Grundschule und der Stadt Erkner geplant und realisiert. Der Spielplatz beinhaltet unter anderem einen riesigen Balancierparcour mit Hangelbalken, einer Kletterwand, einem Kletterspinnennetz, einer Rutschstange und einem Balancierseil. Dieser Spielplatz ist nach Schulende, am Wochenende und in den Ferien auch für die Öffentlichkeit geöffnet. Er ist für alle Altersgruppen von Kindern geeignet. Der neue Spielplatz lädt ein zum Spielen und Verweilen und ist einen Besuch wert.
Im Mai 2018 wurde dann durch die beauftragte Landschaftsbaufirma mit den Arbeiten des hinteren Schulhofes begonnen. Die Fertigstellung des neu gestalteten Hofbereiches ist für Ende September geplant. In der Herbstzeit, bis Ende Oktober, sind dann noch die Pflanzarbeiten fertigzustellen.

2016/2017/2018 - Infrastrukturmaßnahmen am Bahnhof Erkner



Erweiterung der B+R- und P+R-Anlagen sowie barrierefreie Modernisierung des ZOB
  
Stand: 13.11.2018   
Der ÖPNV der Stadt Erkner ist aufgrund der sehr guten Verkehrsanbindung mittels S-Bahn, Regionalbahn und Busbahnhof ein Verkehrsknotenpunkt von großer regionaler Bedeutung.
Der P+R und B+R am Bahnhof Erkner wurde seit 1997 mehrfach erweitert und verfügt heute über eine Kapazität von ca. 477 Stellflächen für PKW und ca. 550 Fahrradabstellplätzen. Im Jahr 2015 erfolgte eine Betrachtung zur Auslastung dieser Stellflächen. Dabei zeigte sich, dass besonders die Stellflächen für PKW nicht ausreichend sind. Die Stadt Erkner geht von einem weiter steigenden Bedarf an Stellplätzen sowohl am P+R als auch am B+R aus, da zum einen ein neues größeres Wohngebiet an der Berliner Stadtgrenze zu Erkner entsteht und zum anderen die Gesamtentwicklung aus Bevölkerungsstruktur und ÖPNV-Nutzung diesen Trend nach sich zieht. Die Stadt Erkner plant deshalb nachfolgende Maßnahmen um die Infrastruktur im Bahnhofsumfeld zu verbessern. Für diese geplanten Maßnahmen erhält die Stadt Erkner Zuwendungen vom Landesbetrieb für Bauen und Verkehr (LBV) gemäß der RiLi ÖPNV-Invest in Höhe von 75% der Kosten, insgesamt ca. 850.000 €. 
  
Maßnahmen:
TA 1           Erweiterung B+R-Anlagen > Errichtung von 32 Stellplätzen in 
                 Bahnhofsnähe
TA 2a, 2b    Erweiterung der P+R-Anlagen > Errichtung von insgesamt 110
                  Stellplätzen
TA 3           Barrierearmer Umbau und Modernisierung des ZOB
TA 4.1        Barrierefreie Umgestaltung der Ausstiegs- und Warteflächen am ZOB
TA 4.2        Barrierefreie Umgestaltung der Ausstiegsfläche in der Bahnhofstraße
  
Geplante Bauzeit: April-Oktober 2018
Aufgrund der ergebnislosen Ausschreibung der Maßnahme im Mai 2017 erfolgte deren Aufhebung und die erneute Ausschreibung der gesamten Maßnahme.
  
Der Zuschlag für die Los 1:
Straßen und Wege, Oberflächenentwässerung, Ausstattung
ging an die Fa. Kesslau GmbH aus Frankfurt / Oder,
  
Der Zuschlag für Los 2:
Straßenbeleuchtung, Dynamisches Fahrgastinformationssystem
ging an die Fa. Elektro Schröder GmbH aus Bad Freienwalde
  
Die Teilabschnitte TA 1 – TA 4.2 sollen dann zeitlich wie folgt realisiert werden:
TA 1       - Errichtung der B+R-Anlage                
                Fertigstellung am 16.11.2018
TA 2a     - Errichtung von 81Stellplätzen als P+R-Anlagen              
                Fertig gestellt am 05.07.2018
TA 2b     - Errichtung von 28 Stellplätzen als P+R-Anlagen
                Baubeginn seit Juli 2018
TA 4-2    - Barrierefreie Umgestaltung der Ausstiegsfläche in der Bahnhofstraße
                In Betrieb genommen am 09.10.2018
TA 3       - Barrierefreie Modernisierung des ZOB 
                Fertigstellung am 21.11.2018
TA 4-1    - Barrierefreie Umgestaltung der Ausstiegs- und Warteflächen am ZOB
                Fertigstellung am 21.11.2018
          
Ü-Plan 10.000 (PDF-Datei)
Ergänzung zum Ü-Plan (PDF-Datei)

2016/2017/2018 - Maßnahmen zur Schulwegsicherung



in der Friedrichstraße und Neu Zittauer Straße

LOS 1: Errichtung einer Fahrradschleuse und eines Schutzstreifens in
            der Friedrichstraße
LOS 2: Errichtung einer Bushaltestelle und einer Querungshilfe in der Neu
            Zittauer Straße
           
(Vorstellung des Vorhabens am 08.09.2015, am 12.04.2016 sowie am
            23.01.2018 im Ausschuss für Stadtentwicklung)

Stand: 13.11.2018 - Maßnahme ist abgeschlossen
Die Stadt Erkner setzte im Rahmen der Auseinandersetzung mit den örtlichen Gegebenheiten der Schulwege für die Schüler unserer Schulen in Erkner (Carl-Bechstein-Gymnasium, MORUS-Oberschule und Löcknitz-Grundschule) geeignete Maßnahmen um, damit die Sicherheit der Schulwege verbessert wird. Diese Maßnahmen wurden auch hinsichtlich der geplanten Vergrößerung des Carl-Bechstein-Gymnasiums und den damit verbundenen höheren Schülerzahlen erforderlich. Aufgrund der ergebnislosen Ausschreibung der o. g. Maßnahme im Mai 2017 erfolgte deren Aufhebung und die erneute Ausschreibung der gesamten Maßnahme im Oktober 2017. Den Zuschlag für beide Lose erhielt die Fa. TSU Tief- und Straßenbau und Umwelt GmbH aus Müncheberg.   
Übersichtsplan 
  

LOS 1
: Der Bereich zwischen dem ovalen Kreisverkehr in der Friedrichstraße bis hin zur Kreuzung Gartenstraße / Neu Zittauer Straße / Hohenbinder Weg wird in der Zeit von 7:15 bis 8:00 Uhr in hohem Maße von den Schülern der drei Schulen frequentiert. Um das sichere Einfädeln der Radfahrer auf die Fahrbahn zu ermöglichen und um schlussendlich den Fußgänger- und Radverkehr zu entflechten, wurde am ovalen Kreisverkehr in der Friedrichstraße stadtauswärts eine Fahrradschleuse geschaffen. Der Radverkehr wird mittels Markierung eines Schutzstreifens auf der Fahrbahn der L30 bis zur Kreuzung Gartenstraße/Hohenbinder Weg/Neu Zittauer Straße geführt. Die Stadt Erkner und das Land Brandenburg, Landesbetrieb Straßenwesen,  haben Los 1 als Gemeinschaftsmaßnahme ausgebaut. Hierzu wurde eine Vereinbarung zur Durchführung und Kostenteilung getroffen. Die Baukosten belaufen sich lt. Kostenschätzung auf ca. 28.000 €. Die Stadt Erkner trägt ca. 1/3, das Land Brandenburg ca. 2/3 der Baukosten.
Das LOS 1 wurde in der Zeit vom 19.03.-13.04.2018 realisiert und ist für die Nutzung freigegeben. 
Planung LOS 1 (PDF-Datei)
  
LOS 2: Die vorhandenen Haltestellen in der Neu Zittauer Straße werden zu ca.
90 % von den Schülern der Morus-Oberschule und des Carl-Bechstein-Gymnasiums genutzt. Die Haltestelle aus Richtung Neu Zittau stadteinwärts (im Bereich der Einmündung Buchhorster Straße) ist ungünstig errichtet. Die vorhandene Aufstellfläche ist sehr beengt, sehr dicht an der Straße und mit dem 2-Feld-Wartehäuschen für das Schüleraufkommen einfach nicht geeignet. Es besteht keine Möglichkeit die Bushaltestelle an dieser Stelle nach dem Stand der Technik auszubauen. Das liegt u. a. an dem vorhandenen Baumbestand, der Böschung und der dicht gelegenen Zufahrten zu den Wohnhäusern. Aus Gründen der Verkehrssicherheit für die Schüler beider Schulen hat die Stadt Erkner daher das Haltestellenpaar in Richtung Einmündung Hohenbinder Weg verschoben, um die Situation für die Schüler beider Schulen, auch durch kürzere Schulwege, signifikant zu verbessern. Durch die Errichtung einer Querungshilfe sollen die Schüler hier sicher über die Landesstraße gelangen. Die Haltestellen in der Buchhorster Straße bleiben weiterhin erhalten.
Die Stadt Erkner erhält vom Land Brandenburg, Landesbetrieb Straßenwesen, Zuwendungen zur Förderung von Maßnahmen zur Schulwegsicherung i.H. von 75% der Baukosten, insgesamt ca. 150.000 €.
Das LOS 2 wurde in der Zeit vom 16.04.- 19.07.2018 realisiert. Seit dem 20.08.2018, mit Ende der Sommerferien, ist das Bushaltestellenpaar „Gartenstraße“ mitsamt der Querungsinsel in der Neu Zittauer Straße in Betrieb genommen.
Planung LOS 2 (PDF-Datei)
   
  

2015-2017 Straßenbeleuchtung



Stand: 28.08.2017
Die Erneuerung der Straßenbeleuchtung wird jedes Jahr ein Stückchen weiter vorangetrieben. Das ist auch dringend erforderlich, da zum Teil sehr alte Kabel, Maste und Leuchten einen hohen Unterhaltungsaufwand mit sich bringen. Außerdem sind die alten Quecksilberlampen nicht mehr energieeffizient genug und auch der Gesetzgeber hat den Vertrieb dieser Leuchtmittel verboten. Nicht zuletzt werten moderne Beleuchtungsanlagen vor allem in den Wintermonaten das Wohnumfeld auf.
Im Jahr 2013 wurde durch ein spezielles Beratungsunternehmen die gesamte Straßenbeleuchtungsanlage aufgenommen und untersucht. Daraus wurde ein Energieeffizienzkonzept entwickelt, welches genaue Aussagen trifft, mit welchen Maßnahmen der Kosten-Nutzen-Faktor bei der Erneuerung der Straßenbeleuchtung am besten ist. Nach diesem Konzept fließen seit 2015 jährlich erhebliche Investitionen in die Straßenbeleuchtungsanlagen, um die hohen Stromkosten zu minimieren, die maroden Kabel zu sanieren und gleichzeitig die Straßen besser auszuleuchten.
Erste Einspar-Ergebnisse bei den Stromkosten werden durch den Austausch von energiesparenden Leuchten erzielt. In einigen Straßen ist aufgrund maroder Leitungen die komplette Ersatzvornahme von Kabel und Masten und Leuchten erforderlich. Hier werden auch die Anlieger anteilig zu Straßenbaubeiträgen herangezogen. Im Vorfeld erfolgen dazu Informationsveranstaltungen für die betroffenen Anlieger.

Mehr... 

  

2015-2017 Energieeinsparung durch die Modernisierung der Straßenbeleuchtung im Stadtgebiet



Stand: 14.03.2017
Das zentrale Vorhaben des INSEK der Stadt Erkner zum Ausbau Erkners zur grünen Stadt am Wasser beinhaltet unter Maßnahme Nr. 6.9  die energetische Modernisierung der Straßenbeleuchtung.
In Erkner erfolgt schrittweise die energieeffiziente Erneuerung der Straßenbeleuchtung. Innerhalb der beiden Maßnahmen SB-1.BA-2015 und SB-2.BA-2016 in den Jahren 2015 und 2016 wurden von den ca. 1.350 vorhandenen Lichtpunkten bereits 264 Lichtpunkte auf LED-Leuchten umgerüstet. Gegenüber dem Jahresabschluss für das Jahr 2014 ergab sich im Jahresabschluss für das Jahr 2016 eine Kosteneinsparung von 22.000 €; von ca. 150.000 € auf ca.128.000 €. Gleichzeitig sank in demselben Zeitraum der Verbrauch von ca. 650.000 kWh auf ca. 537.000 Kwh (um über 17%).

 

2016 - Errichtung eines Bushaltestellenpaares



in der Berliner Straße, L38, für die Linie L161 der BVG, Haltestelle "Robinienweg"
  
Fertigstellung der Baumaßnahme: Dezember 2016

Chronik
der Baumaßnahme (PDF-Datei)

  

« Dezember 2018 »
So Mo Di Mi Do Fr Sa
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031

Aktuelles:

12.12.18 13:12

Verkürzte Öffnungszeit des Bürgerbüros

Am Freitag, den 28.12.2018, endet die Sprechzeit des Bürgerbüros bereits...


10.12.18 08:57

Schließung der Stadtbibliothek Erkner über Weihnachten

Die Stadtbibliothek Erkner bleibt am 27. und 28.12.2018 geschlossen.
In...


16.11.18 08:39

Fahnenaktion 2018

Die Gleichstellungsbeauftragte informiert:
  
Am 25....


15.11.18 15:57

Verkehrseinschränkungen

Die Lieferung und Aufstellung der Containeranlage an der Löcknitzgrundschule...


13.11.18 16:45

Weihnachtliches Konzert

Die Gerhart-Hauptmann-Stadt Erkner lädt ein zum Weihnachtlichen...


13.11.18 08:21

Neues vom ZOB

Die Bike & Ride-Anlagen am ZOB werden ab dem 16.11.2018 für die...