Aktuelles aus dem Energiebereich und Informationen zur Energiepreisentwicklung



Aktuelles



Energiesammelgesetz im Bundestag
Neuregelung energierechtlicher Vorschriften beschlossen
  
Der Bundestag hat das Energiesammelgesetz verabschiedet. Das geplante Gesetz novelliert eine Reihe von energierechtlichen Vorschriften, darunter das Erneuerbare-Energien-Gesetz und das Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz. Im Gesetz ist unter anderem die Absenkung der Vergütung für größere Solaranlagen vorgesehen. In diesem Zusammenhang warnte der Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU) in einer Stellungnahme, die geplante Absenkung der Vergütung habe deutlich negative Auswirkungen auf den Ausbau von Dach-Photovoltaikanlagen und gefährde Mieterstromprojekte.
   
Gebäudeenergiegesetz als Entwurf vorgelegt
Zusammenlegung von EnEV, EnEG und EEWärmeG
   
Die Bundesregierung hat den Gesetzentwurf für das Gebäudeenergiegesetz (GEG) vorgelegt. Es soll bisherige Gesetze vereinheitlichen. Anders als frühere Entwürfe nennt der jetzige Gesetzentwurf keine strengen Baustandards für öffentliche Gebäude, die Rede ist lediglich von der Vorbildfunktion der öffentlichen Hand.
Auch soll es künftig möglich sein, anstelle des Jahresprimärenergiebedarfs die CO2-Emissionsbilanz zur Grundlage der energetischen Nachweise zu machen. Dies könnte zur Folge haben, dass eine vergleichsweise schlechte Gebäudehülle zulässig wäre, wenn die verwendete Gebäudeenergie wenig Treibhausgase verursacht.
  
Entwurf zum Klimaschutzbericht 2018: Ziele verfehlt
  
Deutschland verfehlt seine Klimaschutzziele für 2020. Das zeigt der Entwurf des Klimaschutzberichts 2018, den das Bundesumweltministerium (BMU) veröffentlicht hat.
Geplant war eine Minderung des Treibhausgasausstoßes bis 2020 um 40 Prozent im Vergleich zu 1990. Trotz zusätzlicher Maßnahmen kommt Deutschland voraussichtlich nur auf einen Rückgang von 32 Prozent. Vor allem im Verkehrssektor gehen die Emissionen bis 2020 nur wenig zurück.
Das Aktionsbündnis Klima-Allianz Deutschland ist der Meinung, dass die Lücke zum 2020-Ziel nur mit einer kurzfristigen Abschaltung der ältesten und klimaschädlichsten Hälfte der Kohlekraftwerke zu erreichen ist. Darüber hinaus fordert das Bündnis einen schnellen Einstieg in die ökologische Ver-kehrswende, eine energetische Modernisierung des Gebäudebestandes, wirksame Energieeffizienzprogramme und eine nachhaltige Landwirtschaft.
Meldung des Verbändeverbundes Klima-Allianz Deutschland hier... 
  
Neuer Dämmstoffcheck von co2online
  
Wie teuer sind sie, wie viel Heizenergie kann man damit sparen und sind sie auch gut für Gesundheit und Umwelt? Wichtige Fragen bei der Auswahl von Dämmstoffen.
Die gemeinnützige co2online gGmbH hat in einem Praxistest sechs Haushalte bei der Dämmung ihrer Gebäude begleitet. Sie hat mit dem DämmstoffCheck ein unabhängiges Beratungsangebot entwickelt.
Eine fachgerecht ausgeführte Dämmung spart bis zu 40 Prozent Heizkosten, schützt das Klima und erhöht Wohnkomfort und Immobilienwert. Aber wie wird der richtige Dämmstoff ausgewählt?
Der interaktive Online-Ratgeber zeigt Hausbesitzern, welche Dämmstoffe sich für ihr Gebäude eignen, wie viel sie kosten und was die wichtigsten Vor- und Nachteile sind.
Zum Check hier...
   
„Energieausweis.Check“ - Neues Online-Tool zum Energieausweis
  
Die EnergieAgentur.NRW GmbH weist darauf hin, dass die ersten Energieausweise für Wohngebäude aus dem Jahre 2008 spätestens zum 1. Januar 2019 ihre Gültigkeit verlieren. Antworten auf Fragen dazu liefert die EnergieAgentur.NRW mit ihrem Online-Tool „Energieausweis.Check“.
Eigentümer, die eine Vermietung, Verpachtung oder den Verkauf ihres Gebäudes anstreben und die keinen oder einen abgelaufenen Energieausweis besitzen, müssen einen neuen Energieausweis er-stellen lassen.
  
Online-Tool „Energieausweis.Check“ 
https://www.energieagentur.nrw/gebaeude/energieausweis-check
  
Und am Schluss: bringt es etwas?
  
Klimaschutz ist eine Aufgabe, die wir uns heute gesetzt haben, damit auch unsere Nachkommen gute Lebensgrundlagen vorfinden. Hierzu abschließend noch eine kleine Anekdote: Goethe reist 1797 in die Schweiz, auf seinem Weg trifft er den oben schon erwähnten Wilhelm Gottfried Ploquet in Tübingen. In seinem Reisetagebuch notiert Goethe bei der Durchfahrt des Schönbuchs, dass es sich wohl um eine Weide mit ein paar Eichen handeln müsse.
Heute ist der Naturpark Schönbuch das größte zusammenhängende Waldgebiet der Region Stuttgart und die rund 150 Quadratkilometer sind wieder zu rund 90 Prozent bewaldet. Es bringt etwas; ja.
Quelle: https://www.berlin-spart-energie.de/index.php?id=421
   
Erste Vorschläge für Strukturwandel in Deutschlands Braunkohlerevieren
Zwischenbericht der Kohlekommission erschienen
Pressemitteilung der der Kohlekommission
  
Die Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ macht in ihrem ersten Zwischenbe-richt Vorschläge zum Strukturwandel in den deutschen Braunkohlerevieren. So könnten in der Lausitz bisherige Kraftwerksstandorte aufgrund ihrer guten Netzanbindung künftig als Gas- oder Speicher-kraftwerke weitergenutzt werden.
Alle drei Reviere (Lausitzer, Rheinisches und Mitteldeutsches Revier) sollen durch den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur besser an die städtischen Ballungsgebiete in der Umgebung angebunden wer-den. Auch die IT-Infrastruktur soll gezielt ausgebaut werden. Die Zahl der vorhandenen Arbeitsplätze soll in den Regionen erhalten werden, so das Ziel der Kommission.
   
Den Bericht finden Sie hier (PDF, 377KB):
  
BAFA aktualisiert Förderkompass
   
Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat im September seinen Förderkompass aktualisiert. Er informiert über die Förderprogramme des BAFA aus den Bereichen Energie sowie Wirtschafts- und Mittelstandsförderung.
http://www.bafa.de/SharedDocs/Downloads/DE/Bundesamt/foerderkompass.html
   
Agora Studie: Klimafreundlich Heizen geht nur mit Dämmen
  
Ein kostengünstiger Umstieg auf ein klimafreundliches Wärme- und Heizsystem führt nur über größere Energieeffizienzanstrengungen. Vor allem Dämmmaßnahmen bilden die Grundlage für die Erreichung der vertraglich mit der EU festgelegten Reduktionsziele.
Das zeigt eine Studie im Auftrag von Agora Energiewende und der European Climate Foundation.
Download hier...  
  
AG Energiebilanzen: Energieverbrauch 2018 deutlich geringer
  
In den ersten neun Monaten sank der Energieverbrauch in Deutschland um 5,3 Prozent und der CO₂-Ausstoß um rund sieben Prozent.
Die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) rechnet für das Gesamtjahr 2018 mit einem Rück-gang des Energieverbrauchs in Deutschland um knapp fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Verbrauch liegt dann bei rund 12.900 PJ beziehungsweise 440,3 Mio. t SKE.
Die Verbrauchsrückgänge betreffen bisher (Januar bis September) alle fossilen Energieträger, Zu-wächse gab es dagegen nur bei den erneuerbaren Energien und der Atomenergie. Die AG Energiebi-lanzen geht deshalb von einem überproportionalen Rückgang bei den CO₂-Emissionen aus.
Für den sinkenden Verbrauch waren vor allem die steigenden Preise, die milde Witterung sowie Ver-besserungen bei der Energieeffizienz verantwortlich. Die verbrauchssteigernden Faktoren Konjunktur und Bevölkerungszuwachs traten dagegen zurück.
Quelle: https://www.ag-energiebilanzen.de/
  
EEG-Umlage sinkt 2019 um 6 Prozent
  
Die Übertragungsnetzbetreiber haben die Höhe der EEG-Umlage für das Jahr 2019 veröffentlicht: Die Umlage sinkt zwar, Haushaltsstromkunden werden davon unterm Strich allerdings nicht viel merken.
Die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sinkt von 6,792 Cent pro kWh im Jahr 2018 auf 6,405 Cent pro kWh in 2019.
Beim Verbraucher kommt von der sinkenden EEG-Umlage auf der Stromrechnung allerdings nicht viel an, da im nächsten Jahr im Steuer- und Abgabenblock die Offshore-Netzumlage um 0,379 Cent auf 0,416 Cent pro kWh klettert und die Netzentgelte weiter steigen.
Quelle: https://www.iwr.de/news.php?id=35533
  
Heizspiegel 2018: finden Sie Sparpotenziale
  
Mit dem neuen Heizspiegel für Deutschland können Sie herausfinden, ob sie Sparpotenziale beim Heizen haben.
 
Quelle: co2online gemeinnützige Beratungsgesellschaft mbH
Zum Heizspiegel hier... oder https://www.heizspiegel.de/ 
  
ASUE Informiert: Heizenergie und Kosten sparen!
  
Zu Beginn der kalten Jahreszeit sollten Hausbesitzer nochmal ihr Interesse auf ihre Heizanlage richten. Bei den ersten tiefen Temperaturen wird die Heizung mehr als in der Übergangszeit gefordert. Dabei wird auf folgende Aspekte eingegangen:
• Ist die Heizung richtig entlüftet?
• Verfügt die Heizung noch über einen ausreichenden Wasserdruck?
• Kann sich Schimmel in unbeheizten Räumen bilden?
• Wie oft müssen beheizte Räume gelüftet werden?
  
Quelle: ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V.
Download hier...

ASUE: Heizungsmodernisierung: Frühzeitig den Heizungstausch planen
  
Über 70 % der bestehenden Heizungen in Deutschland sind zu alt und laufen ineffizient. Ein Großteil der Heizungen ist über 20 Jahre alt und verschlingt deutlich mehr Energie als nötig. Eine Heizungs-modernisierung kann den Energieverbrauch des Gebäudes und damit auch die Energiekosten deutlich reduzieren und auf diese Weise viel klimaschädliches CO2 vermeiden. Auch wenn die Heizung regelmäßig gewartet wird und noch zuverlässig arbeitet, kann es sein, dass der Wirkungsgrad im Ver-gleich zu modernen Geräten sehr niedrig ist und somit Brennstoff verschwendet wird. In diesem Fall ist die Umstellung, z. B. auf moderne Brennwerttechnik, zu empfehlen.
  
Quelle: ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V.
Download hier...   
  
Landkreis Potsdam-Mittelmark beschließt Klimaschutzkonzept
  
Am 06.12.2018 hat der Kreistag Potsdam-Mittelmark mit überwältigender Mehrheit dem künftigen Handlungsleitfaden „Integriertes Klimaschutzkonzept für die eigenen Zuständigkeiten des Landkreises Potsdam-Mittelmark“ zugestimmt.
Das Konzept berücksichtigt die Struktur des Landkreises PM (ländlicher Raum, viel Wald, städtische Bereiche, viele kreisangehörige Kommunen mit sehr unterschiedlicher Vorarbeit zu Klimaschutz-Themen). Das Konzept ist zugeschnitten auf Stärken des Landkreises (unter anderem regionale Produkte, Vorreiter in Erneuerbaren Energien, engagierte Organisationen für Nachhaltigkeit und Innovation, klimafreundliche Verkehrskonzepte).
Siehe auch hier...
 

 

Preistrends/Preisstatistiken



Grundsätzlich kann jeder Kunde seinen Energielieferer frei wählen. Insofern gelten für Erkner (und jeden anderen Ort) die vom jeweils ausgewählten Lieferer angebotenen Preise. Die folgenden Grafiken geben eine Orientierung über die Preisverhältnisse in der Region Erkner bei Wahl preisgünstiger Anbieter und über die deutschlandweite Preisentwicklung:

  

Quellen: Statistisches Bundesamt, www.verivox.de, Mineralölwirtschaftsverband, C.A.R.M.E.N. e. V., https://www.energieverbraucher.de , www.gas24.de , eigene Recherchen

Trends der Entwicklung der Energiepreise im 1. Halbjahr 2018


Strom:

Im zweiten Halbjahr 2018 ist der Strompreis im Durchschnitt in Deutschland etwa gleichgeblieben.
Für 2019 sind leichte Steigerungen zu erwarten: Während die EEG-Umlage sinkt, steigen die Netz-entgelte und die Offshore-Umlage.

Erdgas:
 
Die Phase der fallenden Gaspreise scheint vorbei zu sein. Das zweite Halbjahr 2019 zeigt nur geringe Veränderungen. .
  
Heizöl:
  
Nach einem rasanten Anstieg der Heizölpreise seit Anfang 2016 ist im November ein starker Rückgang der Ölpreise zu verzeichnen. Trotzdem liegen die Werte Ende November immer noch etwa 15 % über den Werten vom Jahresanfang.
Spekulation und politische Einflüsse lassen Prognosen kaum zu.
  
Fernwärme:
   
Die Fernwärmepreise verharren fast unverändert auf dem Niveau von Anfang 2017.



« Januar 2019 »
So Mo Di Mi Do Fr Sa
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031

Aktuelles:

15.05.19 09:46

Es gibt Neues vom Flakensteg!

Wir hatten unlängst berichtet, dass Brückenbauingenieure eine fachkundige...


14.05.19 14:28

Tag der Städtebauförderung

Premierenfieber: Am zurückliegenden Sonnabend nahm Erkner erstmals am...


14.05.19 11:43

14. Carl Bechstein Gedenkkonzert

Die Gerhart-Hauptmann-Stadt Erkner lädt am 28.05.2019, 18:30 Uhr, zum 14....