Goldene Rose für kreative junge Leute
Jugendkunstpreisträger der Stadt Erkner ausgezeichnet

15 Jahre jung ist Emil Meyne aus Spreenhagen. Wie viele seiner Altersgefährten sitzt er täglich am Computer. Für den Schüler des Carl-Bechstein-Gymnasiums Erkner sind das Internet und diverse moderne Software-Programme nicht mehr wegzudenkende Arbeitsmittel, die er auch in seiner freien Zeit und vor allem am Wochenende nutzt, um  künstlerisch kreativ zu werden. Als er vor mehreren Jahren begann, auch digital zu zeichnen, nutzte er noch Maus und Tastatur. Die wurden aber längst durch den Eingabestift abgelöst, mit dem er direkt auf dem Monitor seine Ideen umsetzt. Und wie beim Zeichnen und Malen auf traditionellen Wegen, spiegeln seine digital erstellten Werke individuelle Stimmungen und Vorstellungen wider. Davon zeugt auch die Vektorgrafik „Über den Wolken“, mit der er sich erstmals am Jugendkunstpreis-Wettbewerb der Stadt Erkner beteiligte. Es ist eine lichte, farbenfrohe Fantasielandschaft, die auch beim Betrachter die Lust auf die Entdeckung  schöner, friedlicher Traumwelten weckt. Sowohl das Motiv als auch die moderne technische Gestaltung in hoher Qualität überzeugten die Jury. Sie votierte für Emil Meyne als Sieger im Wettbewerb Bildende und Angewandte Kunst in der Altersgruppe bis 18 Jahre. Die Goldene Rose – das Symbol des sogar international bekannten Wettbewerbs – wurde ihm, wie auch den anderen ausgezeichneten Teilnehmern, pandemiebedingt nur im kleinen Rahmen von Sigrid Riedel von den Kunstfreunden Erkner e.V. überreicht. Das Rathausfoyer, in dem jetzt Wettbewerbsbeiträge ausgestellt sind,  bot dafür eine passende Umgebung. Emil Meyne war sichtlich über seine Siegerplatzierung  überrascht und erfreut, nicht zuletzt weil auch Erkners Bürgermeister Hendrik Pilz ihm gratulierte.  

Die Namen aller Preisträger des vom Verein der Kunstfreunde Erkner organisierten Jugendkunstpreiswettbewerbs  werden auf der Homepage des Vereins veröffentlicht (www.kunstfreunde-erkner.de). Die Ausstellung ist bis zum 28. Februar 2022 im Rathaus Erkner, Friedrichstraße 6-8, auf Ebene Drei und im Foyer zu sehen. Eine Anmeldung ist erforderlich. Es gilt die 3G-Regel.  Das Rathaus ist telefonisch unter 03362 7950 erreichbar. 

Dieser Beitrag stammt von der Journalistin Marion Dammaschke und wurde der Stadtverwaltung Erkner zur Verfügung gestellt. Er erschien im Märkischen Sonntag, Lokalausgabe Fürstenwalde, am 22./23. Januar 2022.

12. Jugendkunstpreis Erkner

Eine virtuelle Eröffnung gab es in diesen Tagen zur neuen Ausstellung in der Stadtverwaltung Erkner. Auf der Ebene 3 und im Foyer des Rathauses werden die beeindruckenden Werke des 12. Jugendkunstpreises Erkner ausgestellt.

Ausgeschrieben war der Preis erneut in den drei Kategorien: angewandte und bildende Kunst, Literatur und Musik. Auf die traditionelle Preisverleihung im Bürgersaal (sie war für den 10. Dezember 2021 geplant) musste auch in diesem Jahr Corona-bedingt zu diesem Zeitpunkt verzichtet werden. Hatte der federführende Verein Kunstfreunde Erkner e. V. im zurückliegenden Jahr den Jugendkunstpreis ganz abgesagt, wollte man in diesem Jahr den jungen Künstlern und Künstlerinnen dennoch eine Bühne bieten. Den einreichenden Teilnehmernden in den Kategorien Literatur und Musik wird dieses Podium leider momentan verwehrt, denn die Auszeichnungsfeier wurde erst einmal etwas verschoben, aber die Ausstellung ist eröffnet. Sigrid Riedel, die Vorsitzende der Kunstfreunde Erkner e. V., hat den Anspruch, dass jeder Preisträger seine vergoldete Rose aus Kupfer, gestaltet von Roland Jäger, doch in Empfang nehmen wird.

Die Ausstellung im Rathaus vereint verschiedene Stile und ganz unterschiedliche künstlerische Techniken, neben Werken, die in Öl, Bleistift, Acryl oder Aquarell entstanden sind, gibt es z. B. vier Arbeiten mit getrockneten Pflanzen in Malerei von der 16-jährigen Caroline Lambrecht aus Berlin mit dem Titel „Mixed Media Vergoldung“ und eine digital erstellte Vektorgrafik  „Über den Wolken“ von Emil Meyne (15 Jahre) aus Spreenhagen.

Bevor die Ausstellung im Rathaus eröffnet wurde, galt es 193 Exponate durch die Mitglieder der Kunstfreunde Erkner e. V. auszupacken, zu begutachten und zu bewerten. Eingereicht wurden die Werke in den beiden Altersgruppen 14 bis 18 Jahren und 19 bis 26 Jahren. Schüler und Schülerinnen aller Erkneraner Schulformen haben sich wieder an dem Jugendkunstpreis beteiligt. Aber auch junge Künstler und Künstlerinnen aus dem Ausland haben ihre Arbeiten eingereicht. So kamen Zusendungen aus 19 Orten Deutschlands, aus vier Orten Georgiens und aus zwei polnischen Gemeinden.

Bürgermeister Henryk Pilz bedankte sich bei Sigrid Riedel und den Kunstfreunden, aber auch bei den Sponsoren, dass sie trotz der widrigen Umstände diesen 12. Jugendkunstpreis Erkners durchgeführt hat. Er hofft, dass dennoch Besucher und Besucherinnen sich die Arbeiten der Nachwuchskünstlerinnen und -künstler anschauen werden.

Die Ausstellung zum 12. Jugendkunstpreis Erkner kann bis zum 28. Februar 2022 auf der Ebene 3 und im Foyer zu den Öffnungszeiten des Rathauses an der Friedrichstraße 6-8, nach Möglichkeit mit vorheriger Terminvereinbarung und unter Einhaltung der 3G-Regel besucht werden.

Preisträger des Jugendkunstpreises 2019

Fotografie
1. Preis:
Schade, Maggy, 16 Jahre, Kagel
2. Preis: Wolf, Madelaine, 19 Jahre, Potsdam
3. Preis: Malcow, Pheline, 19 Jahre, Schöneiche
 
Bildende und Angewandte Kunst
14-18 Jahre

1. Preis: Perlick, Lucy-Conny, 18 Jahre, Storkow
2. Preis: Gogitadze, Luka, 16 Jahre, Georgien
3. Preis: Rudolph, Paula, 17 Jahre, Berlin
3. Preis: Wiegand, Naike, 18 Jahre, Berlin
Anerkennung: Gvagvalia, Ana, 16 Jahre, Georgien
Anerkennung: Schramma, Cassandra, 17 Jahre, Kienbaum
Anerkennung: Ulrich, Lara, 14 Jahre, Fürstenwalde
Sonderpreis: Gerhart-Haptmann-Gymnasium Berlin
 
19-26 Jahre
1. Preis: Nosadze, Thea, 25 Jahre, Georgien
2. Preis: Piterek, Felix, 19 Jahre, Prieros
3. Preis: Shalutashvili, Anano, 22 Jahre, Georgien
3. Preis: Mohammed Ahmed Abdullah, 25 Jahre, Irak
Anerkennung: Merten, Philipp, 22 Jahre, Fürstenwalde
Anerkennung: Vashadze, Jaba, 19 jahre, Georgien
Anerkennung: Gogia, Elene, 22 Jahre, Georgien
Sonderpreis: Liceum plastyczne "Tadeusz Kulisjewicz", Polen
 
Literatur
14-18 Jahre
1. Preis:
-
2. Preis: Gesche, Amelie, 16 Jahre, Fürstenwalde
3. Preis: -

19-26 Jahre
1. Preis: -
2. Preis: Räde, Antonia, 22 Jahre, Halle
3. Preis: Purps, Paul, 22 Jahre, Fürstenwalde

Musik
14-18 Jahre

1. Preis: Schmidek, Emil, 18 Jahre, Berlin
2. Preis: Schmidek, Clara, 16 Jahre, Berlin
3. Preis: Mushkudiani, Nina, 14 Jahre, Georgien
3. Preis: Gogitadze, Luka, 16 Jahre, Georgien
 
19-26 Jahre
1. Preis:
Band "Bleeding Vintage", Grünheide, Erkner, Berlin
2. Preis: Dymalska, Barbara, 23 Jahre, Polen
2. Preis: Purps, Paul, 22 Jahre, Fürstenwalde
3. Preis: Lewidze, Mariam, 20 Jahre, Georgien
Anerkennung: Schulband "Happy Marszew", Polen