Maßnahmen der Stadtverwaltung

Das Klimaschutzmanagement erarbeitet ein integriertes Klimaschutzkonzept, welches umfangreiche Maßnahmen zu verschiedenen Handlungsfeldern enthalten wird. Die Maßnahmen und ihre Bewertungen werden auf der Auswertung einer Treibhausgasbilanz und einer Potenzialanalyse sowie denkbaren Szenarien basieren. Das Konzept wird voraussichtlich im Oktober 2023 fertiggestellt und muss im Anschluss von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen werden.

Der Ausstoß von Treibhausgasen soll bis 2030 um mindestens 55 Prozent unter den Wert von 1990 sinken und Deutschland hat sich sogar dem ehrgeizigen Ziel einer Klimaneutralität bis 2045 verpflichtet. Die Europäische Union wie auch die Bundesrepublik haben ihre Klimaziele damit deutlich verschärft. Bis 2020 galt ein gemeinschaftliches Ziel von minus 40 % bzw. eine CO2-Neutralität bis 2050. Die Verschärfung soll helfen, das Klimaabkommen von Paris umzusetzen und die gefährliche Erwärmung der Erde zu bremsen. Das Klimabündnis, in welchem Erkner seit 1998 Mitglied ist, strebt CO2-Emissionensreduktionen der Mitgliedskommunen von mindestens 95 % bis 2050 gegenüber 1990 an.

Bisherige Maßnahmen

Als Klimaschutzmaßnahme wird seit 2017 die Elektromobilität in unserer Stadt vorangetrieben. Im Frühjahr 2018 ist die erste PKW-Ladesäule der Stadt Erkner ans Netz gegangen. Diverse Maßnahmen zum weiteren Ausbau der E-Mobilität sind für die nächsten Jahre geplant.
Desweiteren bemühen wir uns um den Erhalt bzw. die Erneuerung des Stadtbaumbestands. Die Bäume wirken als CO2-Senken und sorgen gleichzeitig für kühlende Stadtnatur. Somit tragen sie auch zur Klimaanpassung bei.

Seit 2021 nimmt die Stadt Erkner bei der Aktion STADTRADELN teil. Diese soll dazu beitragen die Attraktivität des Fahrrads als Verkehrsmittel für kurze und mittellange Strecken zu erhöhen. Gleichzeitig können Bürger*innen der Verwaltung über das STADTRADELN Portal wertvolle Informationen über den Zustand und Sicherheitsaspekte der Radverkehrswege und Straßen mitteilen.

In Sachen Radverkehr engagiert sich die Stadt auch beim Ausbau der Park- und Anschließmöglichkeiten in Bahnhofsnähe, sowie beim Ausbau eines neuen Radweges zum Teslagelände. Außerdem gibt es vor dem Rathaus eine öffentliche Ladestation für E-Bikes.

Für die stadteigenen Gebäude lässt die Stadt seit 2017 Energieberichte verfassen, die aufzeigen, wo Energieverbräuche reduziert werden können und wie sich die Verbräuche auf Emissionen und Kosten auswirken.