Straßenlärm

Als eines der Gründungsmitglieder der Interessengemeinschaft Autobahnanliegergemeinden setzt sich die Stadt Erkner für einen besseren Lärmschutz der autobahnnahen Siedlungsgebiete an der Bundesautobahn A 10 ein. Außerdem ist die Stadt für die Aufstellung und Fortschreibung des Lärmaktionsplanes für die kommunalen Straßen zuständig.

Informationen über aktuelle Entwicklungen im Bereich Lärmbelastung durch Straßenlärm für die Stadt Erkner

Stand: 2021
 
Lärmaktionsplanes, 3. Stufe abgeschlossen
  
Gemäß der EU-Umgebungslärmrichtlinie 2002/49/EG und dem Bundesimmissionsschutzgesetzes (BISchG), § 47 d ist die Stadt Erkner verpflichtet einen Lärmaktionsplan (LAP) aufzustellen und diesen regelmäßig fortzuschreiben, mit dem Ziel, geplante und erfolgte Umgebungslärmminderungsstrategien und –maßnahmen zu dokumentieren.
Erkner stellte seinen LAP im Jahre 2009 auf und entwickelte diesen in 2015 mit seiner inhaltlichen Fortschreibung zur 2. Stufe sowie 2020 zur 3. Stufe.
Ziel des LAP ist es zunächst, die Lärmbelastungsquellen, bei denen festgesetzte Grenzwerte (Auslösewerte) überschritten werden, zu identifizieren.
  
Relevante Umgebungslärmbelastungsquellen nach § 47, BISchG sind:
•    Hauptverkehrsstraßen mit einem Aufkommen von mehr als 3 Mio Kfz/Jahr
•    Haupteisenbahnstrecken mit über 30.000 Zügen pro Jahr
•    Großflughäfen mit über 50.000 Bewegungen pro Jahr.

Die Identifizierung erfolgt in der Verantwortung des Landesamtes für Umwelt (LfU) bzw. des Eisenbahn-Bundesamtes (EBA). In diesem Zusammenhang werden durch das LfU und die EBA strategische Lärmkartierungen erstellt. Diese weisen städtische Bereiche mit einer Überschreitung der Auslösewerte sowie u.a. der davon betroffenen Einwohnerzahl (Belastetenzahl) aus.
Die sich hieraus ergebenden Informationen dienen sowohl der Auswertung der bisher erfolgten Maßnahmen zur Minderung von Umgebungslärm wie auch der Planung diesbezüglicher mittel- und langfristiger Strategien.
In den kommunalen Verantwortungsbereich fällt die Überwachung des Umgebungslärms infolge der Hauptverkehrsstraßen
•    L30 (Neu Zittauer Straße, Friedrichstraße, Bahnhofstraße, Woltersdorfer Landstraße)
•    L38 (Fangschleusenstraße, Fürstenwalder Straße, Berliner Straße).

Die für diese Belastungsachsen durch das LfU bereitgestellten Lärmkartierungen bildeten die Grundlage für den Fortschreibung des LAP, 3. Stufe.

Der Lärmaktionsplan (3.Stufe) wurde am 23.04.2020 durch die SVV beschlossen. Die Umsetzung richtet sich nach dem im Lärmaktionsplan (LAP) enthaltenen vorgeschlagenen Maßnahmen und den Umsetzungsmöglichkeiten, die die Stadt Erkner hat. Der Lärmaktionsplan wird durch die Kommune nur für den Straßenlärm erstellt. Aber auch hier gibt es aufgrund der unterschiedlichen Zuständigkeiten (z.B. Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg) begrenzten Spielraum für die Stadt etwas an der Verkehrssituation zu ändern. Der Entwurf des aktuellen LAP wurde erstmals im Ausschuss Stadtentwicklung am 12.11.2019 vorgestellt und vom 18.11. bis 18.12.2019 öffentlich ausgelegt. Die Öffentlichkeit hatte die Möglichkeit Hinweise und Anregungen zum LAP zu geben. Diese wurden durch einen Anhörungstermin am 20.02.2020 nochmals vorgetragen und nach Abwägung eingearbeitet.

Derzeitig liegen der Straßenbaubehörde die Maßnahmen zur Umsetzungsgenehmigung vor.

Die Stadt Erkner wird regelmäßig im Stadtentwicklungsausschuss bzw. der Stadtverordnetenversammlung über den Umsetzungsstand und die weiteren Planungen zu den vorgeschlagenen Maßnahmen informieren.

Den vollständigen Lärmaktionsplanentwurf Stufe 3 und weitere Informationen finden Sie unter folgenden Links:

Lärmaktionsplan Erkner Stufe 3 (03/2020)
Präsentation des Lärmaktionsplanentwurfs Stufe 3 im Stadtentwicklungsausschuss 12.11.2019

Ein Leseexemplar des Lärmaktionsplanes liegt zudem im Rathaus der Stadt Erkner, Friedrichstraße 6-8, Ressort Bau, Liegenschaften und Stadtplanung, Raum 221 für Interessierte bereit.